Bereiche der nachhaltigen Entwicklung

Bevölkerung

Die Struktur der Bevölkerung und ihre Veränderung bilden eine wichtige Basis für die nachhaltige Entwicklung und beeinflussen die Handlungsfähigkeit des Kantons. Weder Struktur noch Entwicklung der Bevölkerung lassen für sich allein Schlüsse über eine nachhaltige Entwicklung zu. Vielmehr geht es darum, die Struktur und Entwicklung der Bevölkerung im thematischen Kontext mit anderen Bereichen zu prüfen. Die Bevölkerungsstruktur zeigt, wie sich die Zusammensetzung der Bevölkerung entwickelt. Je nach Zusammensetzung sehen die Anforderungen zur Erfüllung der Lebensqualität, die Möglichkeiten für die gesellschaftliche Handlungsfähigkeit und die Rahmenbedingungen für die generationenübergreifende Gerechtigkeit unterschiedlich aus. Die Bevölkerungsentwicklung sagt etwas darüber aus, wie sich die Anzahl der im Kanton Basel-Stadt lebenden Menschen verändert. Je nach Entwicklung sind die Voraussetzungen für die Gewährleistung der Grundbedürfnisse, des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der natürlichen Lebensgrundlagen, der wirtschaftlichen Entfaltung und des staatlichen Handelns unterschiedlich.

nach oben

Staatliches Handeln

Damit der Staat auf Veränderungen reagieren kann, muss er sein Handeln an neue Gegebenheiten anpassen können. Schulden schränken den Handlungsspielraum ein und müssen von künftigen Generationen getragen werden. Um die gesellschaftliche Handlungsfähigkeit künftiger Generationen nicht zu gefährden, ist deshalb ein ausgeglichener Finanzhaushalt der öffentlichen Hand wichtig. Dies betrifft einerseits die Begrenzung der Verschuldung, andererseits eine gut überlegte Finanzplanung, damit sich mittelfristig Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht halten. Eine dynamische Verwaltung kann auf veränderte Herausforderungen reagieren. Deshalb kann eine Verwaltung, welche die Anliegen der Bevölkerung kennt und berücksichtigt, zur gesellschaftlichen Handlungsfähigkeit beitragen.

nach oben

Grundbedürfnisse und Wohlergehen

Lebensqualität bedeutet, Wahlmöglichkeiten für die eigene Lebensweise zu haben. Im Kanton Basel-Stadt herrscht weder fehlender Zugang zu Trinkwasser noch weitverbreiteter Analphabetismus. Dies sind Grundbedürfnisse, die in anderen Teilen der Welt eine grosse Dringlichkeit haben. Adaptiert auf die Verhältnisse im Kanton Basel-Stadt zählen Gesundheit, Existenzsicherung, Sicherheit, Bildung, Wohnen, Ernährung und Infrastruktur zu den Grundbedürfnissen und damit zu wichtigen Voraussetzungen für das Wohlergehen der Bevölkerung. Die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse beeinflusst die Lebensqualität und Handlungsfähigkeit des Individuums als Teil der Gesellschaft.

Die Gesundheit und eine für alle zugängliche medizinische Versorgung bilden eine wichtige Basis für das Wohlbefinden. Gleichzeitig muss die Finanzierung des Lebensunterhalts gesichert sein. In in einer Notlage geschieht dies mit solidarischer Unterstützung. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung soll dies jedoch selbstständig möglich sein. Die öffentliche Sicherheit trägt dazu bei, dass die Handlungsfähigkeit des Einzelnen nicht eingeschränkt ist. Eine berufliche, nicht-berufsbezogene und kulturelle Bildung sind wichtige Voraussetzungen insbesondere für die wirtschaftliche Entfaltung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ausreichend bezahlbarer Wohnraum in einer wohnlichen Umgebung macht die Wohnqualität aus. Diese wirkt sich direkt auf die Lebensqualität aus. Eine gesunde Ernährung fördert nicht nur die Gesundheit, sondern trägt auch zu einer geringeren Umwelt- und Klimabelastung bei. Das einwandfreie Funktionieren der Infrastruktur leistet einen wichtigen Beitrag für die hohe Lebensqualität sowie einen attraktiven Wirtschaftsstandort.

nach oben

Natürliche Lebensgrundlagen

Die natürlichen Lebensgrundlagen sind für die Lebensqualität heutiger und künftiger Generationen existenziell. Der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen erfordert einen sparsamen Energie- und Ressourcenverbrauch. Die Reinhaltung natürlicher Ressourcen trägt zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Als globale Herausforderung kann der Klimawandel die Lebensqualität und die Handlungsfähigkeit heutiger und künftiger Generationen beeinträchtigen. Er wird durch die weltweit lokal ausgestossenen Treibhausgase verursacht. Die lokalen Auswirkungen des Klimawandels sind im Kanton Basel-Stadt unter anderem im Wärmeinsel-Effekt spürbar. Die Erhaltung der Arten ist eine Grundlage für die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme.

nach oben

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Die Qualität des gesellschaftlichen Miteinanders zeigt sich durch die Fähigkeit der Gesellschaft, als Gemeinschaft sozialen Frieden und die Entfaltung des Potenzials aller Gesellschaftsmitglieder sicherzustellen. Der gesellschaftliche Zusammenhalt bildet die Basis für einen demokratischen, freiheitlichen Rechtsstaat. Die Menschen im Kanton Basel-Stadt leben unterschiedliche Lebensstile und vertreten unterschiedliche Ansichten unter anderem aufgrund von kultureller Prägung, Alter, Geschlecht, Herkunft, Sprache, sexueller Orientierung, Religionszugehörigkeit, körperlicher und seelischer Verfassung und Erfahrungsschatz. Eine grosse Diversität in der Gesellschaft erfordert für ein friedliches Zusammenleben gegenseitigen Respekt. Wie friedlich das Zusammenleben empfunden wird, ist geprägt vom Vertrauen in die Mitmenschen. Chancengerechtigkeit heisst, dass alle entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen ihre eigene Lebensweise wählen können. Für den sozialen Frieden und die Stabilität des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist die Verteilgerechtigkeit entscheidend. Integration von Migrantinnen und Migranten, Gleichstellung der Geschlechter, Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung und soziale Mobilität sind Merkmale einer inklusiven Gesellschaft. In einer Gesellschaft mit einem guten Zusammenhalt fühlen sich die Menschen mit ihrem Lebensumfeld verbunden, pflegen gute soziale Beziehungen, engagieren sich freiwillig und übernehmen Verantwortung für das Gemeinwohl.

nach oben

Wirtschaftliche Entfaltung

Die langfristige Sicherstellung der materiellen Lebensgrundlagen ist eine wichtige Voraussetzung für das Wohlergehen der Gesellschaft, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen. Ein funktionierendes Wirtschaftssystem ist die materielle Grundlage für die kollektive und individuelle Lebensqualität. Dazu muss das Wirtschaftssystem leistungsfähig, strukturell ausgewogen und innovativ sein. Günstige Rahmenbedingungen fördern die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des Kantons. Die Umweltverantwortung der Wirtschaft zeigt sich in der Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch. Ein entsprechendes Angebot an Erwerbsarbeit bietet allen die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt selbstständig zu sichern. Die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Betreuungsaufgaben ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am Wirtschaftsleben.

nach oben