MIX

Titelbild einer MIX Zeitschrift

Das MIX Magazin informiert rund um die Themen Migration und Integration und leistet damit einen Beitrag zur sachlichen Diskussion zu Fragen des Zusammenlebens der einheimischen und der zugezogenen Bevölkerung. Sie ist ein Gemeinschaftsprodukt der Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Graubünden & Bern.

Die aktuelle MIX Ausgabe

Titelseite des MIX Magazins
Bild vergrössert anzeigen

Warum Schule, Arbeit und Quartier die soziale Integration begünstigen

Zuwanderung und veränderte Ansprüche an das Wohnen nehmen grossen Einfluss auf die Entwicklung von Städten, aber auch von ländlichen Regionen. In ihrer aktuellen Ausgabe befasst sich die MIX mit Stadtentwicklung und Integration. Im Fokus steht die Frage: Inwiefern können städtebauliche und raumplanerische Massnahmen tatsächlich den Integrationsprozess beeinflussen? In einem Punkt sind sich die Fachpersonen einig: Alleine mit Stadtentwicklungsmassnahmen lässt sich eine erfolgreiche Integration nicht garantieren. Damit möglichst optimale Rahmenbedingungen für den Integrationsprozess  geschaffen werden, setzen Städte und Gemeinden auf eine integrierte Quartierentwicklung, die mit städtebaulichen Massnahmen verknüpft wird.

nach oben

MIX - Magazin für Vielfalt

Jede Ausgabe der MIX fokussiert einen Themenschwerpunkt und bietet Ihnen Hintergrundwissen zu aktuellen integrations- und gesellschaftspolitischen Themen. Konkrete Projekte und Massnahmen werden vorgestellt, die den Integrationsprozess fördern und Handlungsmöglichkeiten für Zugezogene, Behörden oder andere involvierte Seiten aufzeigen. Zudem finden Sie spannende Einblicke in das Leben von Migrantinnen und Migranten und von Menschen, die sich in der Integrationsarbeit engagieren.

Die MIX erscheint zweimal jährlich (im Mai und im November) mit einer Auflage von rund 50'000 Exemplaren. Sie wird an Sprachschulen, Gemeindeverwaltungen, Behörden, Beratungsstellen, Vereine, Hilfswerke und viele weitere Interessierte in den beteiligten Kantonen sowie beim Bund verteilt.

Die aktuelle sowie alle früheren Ausgaben der MIX finden Sie hier: MIX

Weitere Informationen:

nach oben

«Aller Anfang ist Begegnung»

Sujet der Kampagne «Aller Anfang ist Begegnung» mit dem Musiker Bligg, der sagt «Fremde Einsichten führen zu neuen Aussichten»
Bild vergrössert anzeigen

«Aller Anfang ist Begegnung» thematisierte anhand von Portraits mit kernigen Aussagen in Inseraten und auf Plakaten das Thema Integration im Alltag. Dabei wurde aufgezeigt, dass Begegnung Vorurteilen entgegen wirkt. Erst die Begegnung mit dem Fremden ermöglicht und fördert den respektvollen Umgang und ein friedliches Zusammenleben miteinander. Mit dieser Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitskampagne wurde die interkantonale Zusammenarbeit in Sachen Integration zwischen 2006 und 2010 auf die Kantone Aargau, Solothurn, Bern, Zürich und schliesslich auch auf Graubünden ausgeweitet und konsolidiert. Die Migrationszeitung MIX erscheint weiterhin zweimal pro Jahr.

Weitere Informationen

«Aller Anfang ist Begegnung»

nach oben

«Tatsachen gegen Vorurteile»

Sujet «Hut ab in der Kirche. Hut auf in der Synagoge. Schuhe aus in der Moschee. Und Respekt für alle.» der Kampagne «Tatsachen gegen Vorurteile» mit langem zusätzlichen Text
Bild vergrössert anzeigen

Im Jahre 2000 starteten die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft erstmals eine gemeinsame Öffentlichkeits- und Sensibilisierungskampagne unter dem Titel «Tatsachen gegen Vorurteile». Die Kampagne hatte das Ziel, die Bevölkerung zu einer offenen und differenzierten Auseinandersetzung mit Integrationsfragen zu motivieren. Von 2000 bis 2005 wurden elf Ausgaben der Migrations-Zeitung und rund zehn verschiedene Sujets von grossformatigen Anzeigen in Tageszeitungen und anderen überregionalen Medien realisiert.

Weitere Informationen zu «Tatsachen gegen Vorurteile»

nach oben