Woche der Religionen

Seit 2007 führt der Verein Interreligiöse Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz IRAS COTIS die nationale Woche der Religionen durch. Jeweils Anfang November wird an zahlreichen Begegnungsanlässen und Veranstaltungen die religiöse Vielfalt in der Schweiz aufgezeigt.

Die beiden Basel feiern die Eröffnung der Woche der Religionen seit 2009 gemeinsam. Der Eröffnungsanlass stellt eine Möglichkeit dar, jenseits der tagespolitischen Aktualitäten über religionsbezogene Themen zu informieren und zu diskutieren. Die übrigen Veranstaltungen werden vom Interreligiösen Forum Basel (IRF) oder weiteren religiösen, interreligiösen oder wissenschaftlichen Institutionen organisiert.

Im Jahr 2017 wurde der Eröffnungsanlass zum Thema „Fussball und Religion“ abgehalten. Dabei waren nicht nur die Mitglieder des Runden Tischs der Religionen beider Basel involviert, sondern zwei Regierungsräte, der Historiker Erik Petry, die FCB-Legende Massimo Ceccaroni, Nationalrätin Maya Graf und viele Fussballspieler aus den Religionsgemeinschaften, die sich unter der Leitung von Maya Graf zu einem interreligiösen Fussballspiel getroffen haben.

Im Jahr 2018 hat der Runde Tisch der Religionen beider Basel die Woche der Religionen mit einem Beizengespräch zum Thema „Essen und/als Religion“ eröffnet. Neben verschiedenen Podien zu den Themen Religion und Körperlichkeit, zum Verhältnis Religion und Staat wurde auch ein Abend dargeboten, an dem regional bekannte Rapper über die Themen Religion, Migration und Identität diskutierten und mit einem Konzert abschlossen.

Für die Koordination der Woche der Religionen 2019 ist der Koordinator für Religionsfragen zuständig. Ideen für Veranstaltungen können bis Ende März 2019 eingegeben werden.

nach oben