Stadtraum

«Gundeli Plus» soll die Identität stärken und bestehende Qualitäten bewahren, zum Beispiel das charakteristische Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten. Es soll das Zentrum an der Güterstrasse stärken, die Verbindungen in die Innenstadt sowie den Übergang zum SBB-Gleisfeld verbessern und bestimmte Orte im Quartier benutzerfreundlicher gestalten.

Ausgewählte Massnahmen

  • 2014 Workshop «Aktivierung der Güterstrasse»
  • ab 2014 Siedlungserweiterung «Am Walkeweg»
  • ab 2015 Stadtteilrichtplan Gundeldingen
  • 2015 Kinderpartizipation Gundeldingerstrasse Ost
  • 2016 Stadtspaziergang und Infoabend mit dem dänischem Stadtplaner Jan Gehl

Die Erneuerung der Güterstrasse vor zehn Jahren wirkt sich positiv aus: Zum Beispiel belebte sich der Tellplatz, wo für das Gastgewerbe neue Aussenflächen geschaffen wurden. Neue Impulse sind von den Sanierungsprojekten im Osten der Güter- und der Gundeldingerstrasse zu erwarten. Auf den Arealen am Walkeweg, Dreispitz, Wolf, Nauentor und rund um den Meret Oppenheim-Platz entstehen, auf die Bedürfnisse des Gundelis abgestimmt,  neue, attraktive Flächen für Arbeiten und Wohnen. Informationen zur integralen Erarbeitung des Stadtteilrichtplans finden Sie unter www.entwicklung.bs.ch/stap.

nach oben

Gute integrale Beispiele

Beispiel 1: Stadtspaziergang und Infoabend mit dem Stadtplaner Jan Gehl

2016

Der renommierte dänische Stadtplaner Jan Gehl brachte bei einem Stadtspaziergang inspirierende Inputs zu nachhaltiger Stadt- und Quartierentwicklung ein. Am Informationsabend mit ihm nahmen über 200 Besucherinnen und Besucher teil. Nach der Methode von Gehl wurden vier öffentliche Räume im Gundeli untersucht. Die Ergebnisse fliessen in den Stadtteilrichtplan ein. Das Förderprogramm Nachhaltige Entwicklung des Bundesamts für Raumentwicklung anerkannte diese Analyse als innovatives Projekt und unterstützte sie finanziell.

nach oben

Beispiel 2: Kinderpartizipation Gundeldingerstrasse Ost

2015

Für das grosse Sanierungsprojekt Gundeldingerstrasse Ost wurden die Anliegen der Quartierbevölkerung bereits vor dem Vorprojekt erhoben. Um die Sicht und die Wünsche der Kinder zu ergründen, führte «Gundeli Plus» eine Begehung mit Kindern durch. Diese Einbindung der Kinder in den Planungsprozess wurde an einer Tagung von UNICEF-Schweiz in Basel als positives Beispiel hervorgehoben.

nach oben