Zwischennutzungen am Klybeckquai

Bild zeigt Menschen in der Zwischennutzung Openair-Restaurant Landestelle
Zwischennutzung Landestelle auf der Uferpromenade

Im Rahmen der Hafen- und Stadtentwicklung Kleinhüningen-Klybeck können Flächen von rund zwei Hektaren zwischengenutzt werden. Der Kanton Basel-Stadt (Areal Ex-Esso und Ex-Migrol) und die Schweizerischen Rheinhäfen (Uferpromenade) stellen den zwei Zwischennutzungs-Trägervereinen I_Land (Ex-Esso-Areal und Uferpromenade) und Shift Mode (Ex-Migrol-Areal) zeitlich begrenzt verschiedene Flächen zu günstigen Rahmenbedingungen zur Verfügung. Die Anlaufstelle Zwischennutzung in der Kantons- und Stadtentwicklung dient den Zwischennutzungsvereinen und der Öffentlichkeit als erste Ansprechstelle und als verwaltungsinterne Koordinationsstelle.

Als Gegenleistung für die günstigen Rahmenbedingungen sollen die zwei Trägervereine temporär bestehende wie zukünftig neue Zwischennutzungsprojekte weitgehend selbstbestimmt entwickeln und umsetzen sowie die Organisation und Koordination der Zwischennutzungen vor Ort übernehmen. Die Geschäftsstellen der Vereine dienen der Verwaltung, den Schweizerischen Rheinhäfen sowie der Öffentlichkeit als Ansprechstelle vor Ort. Sie übernehmen Koordinations- und Kommunikationsaufgaben wie die Organisation der Zwischennutzungsprojekte, die Information des Quartiers über die Aktivitäten am Klybeckquai sowie die Führung einer Lärm-Hotline während den Veranstaltungen.