Freizeit

Alle Menschen sollen Zugang zu Freizeitangeboten haben. Menschen mit Behinderungen sollen gleichberechtigt mit anderen am kulturellen Leben sowie an Erholungs-, Freizeit- und Sportaktivitäten teilnehmen können.

Dazu braucht es einen hindernisfreien Zugang zu Bauten, Anlagen und Veranstaltungen im öffentlichen Raum. Die Auseinandersetzung mit Behinderung und Behindert-Werden als Teil der gesellschaftlichen Realität ist auch Gegenstand künstlerischer Arbeiten.

Sport - ungehindert

Zwei Personen, die Fussballspielen. Eine junge Frau steht im Tor mit dem Fussball in der Hand, die andere Person ist von hinten zu sehen.

Sport für die gesamte Bevölkerung: Sportamt

 

 

 

 

Inklusive Kulturangebote

Das Bild zeigt zwei Personen in blau-rotem Kunstlicht auf dem Boden. Sie sitzen und liegen. Hinter den beiden Personen steht ein gekippter Rollstuhl. Im Vordergrund sieht man eine dunkelhäutige, männliche Person mit nacktem Oberkörper in goldener eng anliegender Hose. Ihre Fingernägel sind grün gefärbt. Sie liegt auf dem Bauch, ihre Beine sind angewinkelt und ihr Oberkörper ist auf den Unterarmen abgestützt. Die Person schaut mit starrem Blick aus dem Bild. Direkt dahinter sitzt eine ältere weibliche Person mit langem lockigen Haar. Sie schaut mit ernstem Blick geradeaus in die Kamera. Auch sie trägt eine eng anliegende Hose mit einem Muster und ein silbernes Oberteil das glitzert. Sie sitzt und hält dabei einen Fuss im Arm. Man fragt sich wo der Fuss genau herkommt. Der Rest ihres Beins verschwindet hinter der Person im Vordergrund.

Förderung aktiver Teilhabe der gesamten Bevölkerung am Kulturleben: Kulturleitbild 

Initiative «Kultur divers gestalten»

Kulturfestival Wildwuchs

Fachstelle Kultur inklusiv

Diversity Roadmap

 

Barrierefreie Veranstaltungen im öffentlichen Raum

Blick durch Bäume auf ein Riesenrad im Herbst

Eine barrierefreie Nutzung des öffentlichen Raumes z.B. bei der Organisation von Veranstaltungen ist für die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an Freizeitangeboten wichtig: Allmendverwaltung der Stadt Basel

 

nach oben