Mobilität

Persönliche Mobilität ist für Menschen mit Behinderungen die Voraussetzung, um selbständig und selbstbestimmt am öffentlichen Leben teilzunehmen. Dies erfordert einen hindernisfreien öffentlichen Raum und einen hindernisfrei zugänglichen öffentlichen Verkehr.

Menschen mit Behinderungen sollen sich im öffentlichen Raum hindernisfrei bewegen können. Dazu braucht es beispielsweise abgesenkte Strassenkanten, akustische und taktile Signale, kontrastreich markierte Treppen oder Behindertenparkplätze.

Öffentliche Verkehrsmittel sollen Menschen mit Behinderungen weitgehend autonom und spontan nutzen können. Wo dies nicht möglich ist, stehen ihnen ergänzend personelle oder technische Hilfen und Fahrdienste zur Verfügung.

Öffentlicher Raum

Ein breites Trottoire, auf dem an einem Strassenübergang eine Person mit Blindenstock steht.

Alle sollen den öffentlichen Raum beleben und nutzen können: Konzept öffentlicher Raum

Informationen der Allmendverwaltung zur Nutzung des öffentlichen Raums

Eine barrierefreie Nutzung des öffentlichen Raumes ist entscheidend für die Teilnahme an Freizeitangeboten.

Öffentlicher Verkehr

Ein Mann in einem grossen elektrischen Rollstuhl, der aus einem Tram fährt.

Ein hindernisfreier Zugang zum öffentlichen Verkehr ist für alle Fahrgäste ein Gewinn an Komfort:

Hindernisfreier Zugang zum ÖV

Informationen der BVB

Mobilität mit Handicap

KBB Koordinationsstelle Fahrten für mobilitätseingeschränkte Personen beider Basel 

nach oben