Genuss, Glamour, Grandits

Foto von Lukas Ott, Tanja Grandits, Ueli Maurer und Beat Jans

Mit einem Galadiner wurde in Bern die 22. Schweizer Genusswoche eröffnet. Im Fokus: Basel, die Schweizer Genussstadt 2022. Unbestrittener Star des Abends: Sterneköchin Tanja Grandits.

«Ich versuche, jede Sekunde meines Lebens zu geniessen. Ich lebe für den Genuss», sagte die Basler Spitzengastronomin Tanja Grandits vom Restaurant Stucky, die einzige 19-Gault-Millau-Punkte-Köchin der Schweiz. «Geniessen ist es, um was es letztlich geht im Leben», erkläre Bundesrat Ueli Maurer vor einer grossen Gästeschar im Berner Nobelhotel Bellevue. Und dabei auf Regionalität, die in Basel nicht an der Grenze halt macht, und nachhaltige Produkte achten, meinte Regierungspräsident Beat Jans, der die vielköpfige Basler Delegation anführte. «Genuss, aber ohne Zeigefinger», ist sein Motto.

Basel, die Basler Genussstadt 2022, stand im Mittelpunkt der ansonsten von Romands geprägten Veranstaltung (die semaine du gout wurde vom umtriebigen Waadtländer Alt Nationalrat Josef Zysiadis vor 22 Jahren ins Leben gerufen). Das Menü war baslerisch angehaucht mit Lachs und Lummelbraten und die Weine waren allesamt Staatsweine – aus dem Baselbiet. Das macht Sinn, ist doch das Programm «Aus Stadt und Land», das die beiden Basel kulinarisch verbindet, einer der Gründe, weshalb Basel den Titel «Stadt der Genüsse» tragen darf.

nach oben